Kinderbehandlung

 

Das Fundament für gesunde Zähne setzen Sie bereits in den ersten Entwicklungsjahren Ihres Kindes. Deshalb sollten Sie Ihrem Kind möglichst früh die Grundzüge täglicher Mundhygiene näher bringen und es von Beginn an mit regelmäßigen Besuchen beim Zahnarzt vertraut machen.

Sinn und Schwerpunkt des Zahnarztbesuchs liegt vor allem in der Vorsorge und Früherkennung, aber auch in der Gewöhnung des Kindes an den Zahnarzt. Vorbeugen statt Bohren ist hier unsere Devise! Da Milchzähne bald durch das bleibende Gebiss ersetzt werden, wird ihnen nicht immer die Sorgfalt und Pflege zuteil die ihnen gebühren sollte.

Die Milchzähne sind die Grundlage für unser späteres Gebiss, deshalb gebührt den ersten Zähnen mindestens genauso viel Pflege wie den nachfolgend bleibenden Zähnen, damit es nicht zu Fehlstellungen oder generell Platzmangel im Gebiss kommt. Milchzahnkaries kann auch schon bleibende Zähne anstecken und somit schädigen!
Wenn das Kind im Alter von 2 Jahren alle Milchzähne hat, ist eine Erstuntersuchung sinnvoll. Diese sollten dann in halbjährlichem Zyklus fortgesetzt werden.

Ab 6 Jahren, dem Beginn des ersten Zahnwechsels, zielt die Behandlung hauptsächlich auf die Gesunderhaltung der Zähne und einen überwachten, gegebenenfalls gesteuerten Zahnwechsel hin. Da bei den nachfolgenden bleibenden Zähne besonders die Kauflächen der großen Backenzähne starken Strapazen ausgesetzt sind, ist eine Versiegelung, dh. Auffüllung der Rillen und Grübchen ratsam. Die Verantwortung über die Qualität der Mundhygiene liegt naturgemäß bei den Eltern!

Wussten Sie, dass ein Kind erst ab dem 8. Lebensjahr überhaupt mechanisch so weit entwickelt ist sich "richtig" die Zähne alleine putzen zu können?

Sekundäre Fehlentwicklungen treten meist erst später im Erwachsenenalter auf.

 

Hier einige Tipps, wie Sie Ihr Kind auf den Zahnarztbesuch vorbereiten können:

  • Gestalten Sie den Tag des Zahnarztbesuches frei von Belastungen.

  • Trotz aller Vorbereitungen ist ein Zahnarztbesuch für Ihr Kind neu und ungewohnt. Deshalb ist es ratsam, wenn das Behandlungsteam schrittweise vorgeht, um Ihr Kind behutsam in die Bahandlungssituation einzuführen.

  • Schimpfen Sie bitte nicht, während oder nach der Behandlung mit Ihrem Kind. Loben Sie es statt dessen - aber nur für das, was es auch wirklich gut gemacht hat.

  • Selbstverständlich ist Ihre Anwesenheit im Behandlungszimmer erwünscht. Es kann aber auch sein, dass sich ein Kind sehr auf die Eltern fixiert, wenn Sie im Zimmer anwesend sind. In solchen Fällen ist es besser, das Kind alleine zur Behandlung gehen zu lassen.